Bewegung

Bewusstes und gesundes Bewegen ist ein Entwicklungsziel meiner Arbeit und kann von jedermann erlernt und dauerhaft trainiert werden. Die Grundlage dafür bildet die Wahrnehmung der Bewegung und der Körperregionen, die schmerzhaft oder blockiert und verspannt sind.

Ursache für Krankheiten am Bewegungsapparat und des gesamten Organismus ist oft eine dauerhaft verspannte Muskulatur; sie wird in der heutigen Gesellschaft besonders häufig durch Anspannung und Stress verursacht. Angespannte Muskeln können z. B. Druck auf die Bandscheiben ausüben; die Muskeln kommen durch eine überhöhte Milchsäureproduktion nicht zur Ruhe und dadurch können Entzündungen entstehen. Durch permanenten negativen Stress, Ängste und Depressionen kommt es oft zu falschen Haltungen, hervorgerufen durch zu viel Anspannung in der Beugemuskulatur. Verkürzte Bauch- und Brustmuskeln verursachen dabei z. B. nach vorne geneigte Schultern. In der Folge können Herzbeschwerden, Asthma, Atemnot, Kopf- und Rückenschmerzen auftreten.

Durch gezielte Entspannungs-, Atem- und Bewegungsübungen gehe ich auf Ihre Probleme individuell abgestimmt als Einzelcoaching oder in der Gruppe ein. Mein Ziel ist es, dass Sie das falsch erlernte Bewegungsmuster zunächst wahrnehmen und mit meiner Hilfe in ein neues für Sie geeignetes Muster umwandeln. Wenn nötig, erfolgt dabei die Löschung des alten  Bewegungsmusters unter anderem über Techniken wie EFT (Emotional Freedom Techniques),  Kinesiologie, Meditation und Atemtherapie. Wichtige Fragen sind dabei: „Was hat mich dahin geführt, diese Haltung einzunehmen?“, „Welche neue Bewegungsplanung unterstützt mich in meinen Zielen?“

Aerial Yoga / Flying Yoga

Aerial Yoga  ist eine neue Yogaform aus den USA, die in einem trapezförmigen Tuch, das wie eine Schaukel von der Decke herabhängt, ausgeübt wird. Es ist ein Mix aus Pilates, Yoga und Akrobatik für ein neues Körperbewusstsein und Stressabbau. Speziell Aerial Yoga wirkt positiv auf Rücken, Bauch und Oberkörper. Wegen der Aufhängung im Tuch muss man sich permanent stabilisieren. Hängen, Schweben und Schaukeln vermitteln Ihnen das Gefühl von Schwerelosigkeit.

Bild1 Bild2  

Yoga Therapie (Individuelles Heilyoga, Einzeltraining)

Auskunft auf telefonische Anfrage

 

Yoga für schwer-/mehrfachbehinderte Kinder (Einzelbehandlung)

DinlangYogafbK

DinlangYoga_fbK2

 

Rückentraining und Pilates

Unter dem Titel „Rückentraining und Pilates“ biete ich Kurse an, die auf Rückenstärkung, Yoga, Pilates und intensivem Atmen aufbauen. Das Rückenprogramm stärkt nicht nur Ihre Muskulatur und steigert Ihre Ausdauer, sondern sorgt auch für Entspannung und Wohlbefinden. Genießen Sie die Bewegung und tanken Sie Kraft und Energie. Bewegung in der Gruppe motiviert, macht Spaß und verschafft Ihnen ein tolles Erfolgserlebnis. Das Programm dient auch der Vorbeugung und Rehabilitation von Rückenschäden.

 

Fitball-Workout

Der Gymnastikball ist nicht nur eine prima Sitzgelegenheit, sondern mein „Fitball-Workout“ trainiert alle großen Muskelgruppen des Körpers und er schont dabei Gelenke und Wirbelsäule.

bild1 bild2 bild3 bild4

 

 

Yoga und Atmung

Yoga übt auf mich schon viele Jahre eine große Faszination aus. Yoga bedeutet „Einheit“, Harmonie“, „Vereinigung“ und die Yoga-Übungen dienen der Harmonisierung des Lebens. Sie sollen die in uns schlummernden Fähigkeiten zu neuem Leben erwecken und sie können uns zu einer Vereinigung mit unserem wahren Selbst und dem kosmischen oder göttlichen Bewusstsein verhelfen. Der „Namaste“-Gruß mit den gefalteten Händen vor der Brust ehrt und anerkennt das Göttliche in uns.

Für mich ist der offene Zugang und die universelle Bedeutung des Yoga wichtig; ich finde es wertvoll, dass es von Menschen aller Religionen und weltanschaulicher Überzeugungen praktiziert werden kann. Yoga ist ein jahrtausendealtes Übungssystem, das, etwa vor 4000–5000 Jahren aus Indien kommend, immer weiter entwickelt wurde und auch im Westen seit über hundert Jahren bekannt ist und sich bewährt hat. Die lange Tradition und Anwendung des Yoga weltweit gibt uns die Sicherheit, ein anerkanntes und wirksames System zu gebrauchen, das mittlerweile von den Krankenkassen als Teil des Gesundheitsmanagements gefördert wird. Schon erste Übungen können oft wunderbare Gefühle der Entspannung, oder das Verschwinden von Rücken- oder Kopfschmerzen, Schulter- und Nackenverspannungen bewirken. Sie können uns zu mehr Energie, neuer Vitalität und neuem Selbstvertrauen, geistiger Klarheit und besserer Konzentrationsfähigkeit  und zur Stärkung des Immunsystems verhelfen.

Es kann aber auch in den ersten Yogastunden zu einer scheinbaren Erstverschlimmerung der Symptome kommen, die uns Angst machen kann. Als Physiotherapeutin liegt mein Augenmerk selbstverständlich auch und besonders auf der Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer meiner Kurse. Deshalb achte ich bei Anfängern auf den sanften und schonenden Einstieg in die Übungen. Regelmäßiges Üben einmal pro Woche in einer Yogastunde ist die beste Garantie für das Überwinden erster Schwierigkeiten und es schafft die Motivation, die Atem-, Dehn- und Entspannungsübungen des Yoga in das tägliche Leben einzubauen.

Yoga ist dabei nicht einfach eine Abfolge von Körperübungen, sondern eine Körper, Geist und Seele umfassende Lehre, die ein ganzheitliches Bewusstsein ermöglicht. Ich praktiziere

Dabei werden verschiedene Pfade des Yoga praktiziert, die dies auf unterschiedlichen Wegen anstreben:

Hatha Yoga ist der wohl bekannteste Pfad des Yoga, da er vor allem körperorientierte Praktiken lehrt. Hatha Yoga umfasst die Asanas (Yoga-Stellungen), das Pranayama (Atemübungen) sowie Tiefenentspannungstechniken und Beratungen für eine gesunde Lebensweise mit einer vegetarischen Vollwerternährung.

Kundalini ist das Yoga der Energie in Verbindung mit dem Astralkörper und seinen Chakren (Energiezentren) und Nadis (Energiekanälen). Die Übungen des Kundalini-Yoga sind unter anderem geeignet, den Astralkörper zu reinigen, die Lebensenergie (Prana) zu erhöhen und die Chakren zu harmonisieren.

Im Bhakti Yoga liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Liebe und Hingabe, vor allem auf das Göttliche. Durch Gebete, Rituale, Mantra-Singen oder das Erzählen von Mythen und Heiligengeschichten soll das Herz sich öffnen.

Jnana Yoga ist das Yoga der Weisheit oder des Wissens, das mit Hilfe von Meditationstechniken einen philosophischen Weg beschreitet. Jnana Yoga nimmt die existenziellen Fragen der Menschheit, „Wer bin ich“, „Woher komme ich“, Wohin gehe ich“, zum Anlass, den Sinn des Lebens, Karma, Reinkarnation und Glücklichsein zu erklären.

Raja Yoga hat seinen Schwerpunkt in Techniken des mentalen Trainings und der Meditation. Im Mittelpunkt stehen der menschliche Geist und die Möglichkeiten, seine Funktion zu erklären und zu beherrschen. Dabei werden Übungen der Affirmation, Visualisierung, Achtsamkeit und Selbstbeobachtung sowie verschiedenste Meditationstechniken angewendet.

Karma Yoga ist handlungsorientiert, es ist das Yoga der Tat. Unter dem Credo „Schicksal als Chance“ wird der Weg des selbstlosen Dienstes als Überwindung und Transzendierung der Ich-Bezogenheit angeregt. Das Ziel des Karma Yoga ist es, die Grenzen des Egos zu überschreiten und zur Einheit mit allen Wesen zu finden.

Bei meiner Arbeit stehen Körperwahrnehmung und ganzheitliches Bewusstseinstraining im Vordergrund. Die Techniken des Hatha Yoga mit seinen Körperübungen (Asanas) sind aus meiner praktischen Erfahrung für den westlichen Menschen oft ein guter Zugang zu innerer Entwicklung und Achtsamkeit. Raja Yoga bietet mit seinen Meditationstechniken und den Übungen der Affirmation, Visualisierung, Achtsamkeit und Selbstbeobachtung eine wunderbare Ergänzung. Auch Teile der anderen Yogapfade fließen situationsbezogen und bezogen auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in meine Kurse ein.

Für mich bildet der Atem die besondere Quelle zu unseren Ressourcen. Die im Yoga „Pranayama“ genannten Atemübungen und die Atemtechniken der ganzheitlich integrativen Atemtherapie stellen die Grundlage meiner Atemarbeit dar. Die Atmung – auch in Verbindung mit den Körperübungen – eröffnet uns den Zugang zu unserer oft verschütteten Lebensenergie. Sie hilft uns, sich tief zu entspannen und emotionale Gelassenheit und innere Ruhe zu finden.

„Beobachte den Rhythmus deines Atems; fühle die Luft ein- und ausströmen, fühle die Lebensenergie in deinem Körper. Erlaube allem zu sein, innen und außen. Erlaube das „So-Sein“ aller Dinge. Bewege dich tief in das Jetzt hinein.“ (Eckhart Tolle).